Mitgliederversammlung 09.März 2013

Der erste Vorsitzende Erich Wollenberg tritt von seinem Amt zurück.

 

Bei den 10 anwesenden Mitgliedern,vier Vorstandsmitgliedern und drei Gäste kam der Rücktritt nicht überraschend.

 

Schade dass es nur wenige Mitglieder interessiert hat wie es mit dem OV Reinbek weiter geht. Es ist unbedingt erforderlich das sich mehr Mitglieder an den Veranstaltungen beteiligen. Es wird ja sogar ein Fahrdienst angeboten der Leute von zu Hause abholt und auch wieder bis vor die Haustür bringt. Es ist nur zu hoffen dass es in Zukunft gelingen mag mehr Leute zu den Veranstaltungen und Mitgliederversammlungen zubekommen.

 

Wie soll der Vorstand sonst erfahren was seine Mitglieder gerne mögen?

Weihnachtsfeier 2012

Am Samstag Nachmittag stand die obligatorische Weihnachtsfeier des SoVD Ortsverband Reinbek an. Ca. 27 Mitglieder und Gäste fanden sich in unserem vom Hausmeister Martin Ehlers vorbereiteten Saal ein.

 

Wie immer haben die fleissigen Damen die Tische festlich geschmückt und gedeckt. Neben Keksen, Weihnachtsmännern und Clementinen gab es lecker geschmierte Schmalzbrote zum Kaffee.

 

Es war für Alle etwas dabei. Die Helfer hinter der Kulisse die erst die Ideen sammelten und dann auch noch den Einkauf erledigten haben ganze Arbeit geleistet so das es zu keiner Beschwerde kam. Wie bei jeder Festlichkeit freuen sich alle Teilnehmer schon auf die nächste Feier im neuen Jahr.

 

Vielen Dank an die freundlichen Helfer/innen.

Frühjahrsfest 2012

Es war mal wieder soweit. Es stand das Frühjahrsfest des SoVD Ortsverband Reinbek an. Leider strahlte das Wetter dieses Mal nicht so schön. Was wohl auch an den Baumaßnahmen der Schule nebenan lag. Wegen der Baustelle musste das Fest einen Monat vorverlegt werden.

 

Gerade als der Grill einsatzbereit war musste der Regen einsetzen. Dank der fleißigen Damen aus dem Vorstand (Christiana Leiß, Renate Orlowski und Roswitha Leiß) wurde die Fertigung kurzerhand in die Küche verlegt. Bei Kaffee und Keksen gab es nette Gespräche, so dass die Wartezeit gar nicht langweilig wurde.

 

Neben Wurst und Fleisch aus der Küche gab es auch noch selbstgemachten Kartoffelsalat und ebenfalls selbstgemachten sehr leckeren Tsatsiki. Für einen kleinen Unkostenbeitrag brauchte so niemand hungrig nach Hause gehen. Auch wurden einige ältere Herrschaft zum Fest abgeholt und danach wieder nach Hause gefahren. Die Teilnehmerzahl war mit 26 Besuchern leider wieder einmal im unteren Niveau. Dennoch freuen sich Alle schon auf das nächste Fest. Vielen Dank an die freundlichen Helfer/innen.