24. Mai 2014    Kreisverbandstag Stormarn: Erfolgreiche Bilanz und Neuwahl des Kreisvorstands

 

Nachzahlungen für soziale Leistungen in Höhe von fast 570.000 € erstritt der Sozialverband Deutschland (SoVD), Kreisverband Stormarn, im Jahre 2013 vor dem Sozialgericht für seine Mitglieder. Zusätzlich erkämpfte der Verband monatliche Zahlungen in Höhe von 65.800 €. "Die Rechtsschutztätigkeit des SoVD stellt für die Mitglieder eine immense Hilfe dar. Viele Bescheide von Behörden und Ämtern mussten in rechtlicher Hinsicht angezweifelt und durch das Sozialgericht korrigiert werden. Neben der sozialrechtlichen Beratung pflegen wir aber auch intensiv die Geselligkeit und den Zusammenhalt der Mitglieder," sagte die SoVD Kreisvorsitzende Irmtraut Sarau aus Jersbek.

 

Kein Wunder nach der Vorstellung dieser "Erfolgsbilanz": Die Stormarner SoVD-Kreisverbandsversammlung wählte die Jersbekerin Irmtraut Sarau am Sonnabend, 24. Mai 2014 in Ahrensburg, Restaurant Strehl einstimmig für weitere vier Jahre zur Kreisvorsitzenden.

 

Als stellvertretende Kreisvorsitzende stehen ihr zur Seite Manfred Lenth (Norderstedt), Anja Lauschke (Tangstedt) und Helmut Uder (Reinbek). Als Kreisschatzmeister wurde Peter Fiting wiedergewählt, Schriftführerin Angelika Klimschöfki (Steinburg) und Kreisfrauensprecherin wurde erneut Ute Rehders (Glinde). In großer Einmütigkeit wurden außerdem acht Beisitzer und die acht Delegierten zum Landesverbandstag Schleswig-Holstein gewählt.

 

"Für einen Großteil der Bevölkerung wird der Umgang mit den aktuellen Fragen in Sachen Kranken- und Pflegeversicherung und in Rentenangelegenheiten und mit den Hartz IV-Leistungen zunehmend problematisch. Es fällt vielen schwer, sich durch den Paragrafendschungel und den vielfältigen Gesetzesänderungen zu kämpfen," betonte Sarau. So hätten sich im vergangenen Jahr mehr als 1.700 Stormarner Mitglieder ratsuchend an die SoVD-Geschäftsstelle in Bad Oldesloe gewandt.

 

"Von einem Skandal" sprach die stellvertretende Landesvorsitzende des SoVD Schleswig-Holstein, Karin Oswald aus Flensburg, in Zusammenhang mit dem Niedriglohn für die Beschäftigten im Pflegebereich. Die Pflege für die Zukunft zu organisieren sei eine "Herkulesaufgabe". Oswald forderte mehr Personal und eine bessere Entlohnung im Pflegebereich. "Die Arbeit in der Pflege ist eine körperliche und psychische Höchstleistung." Sie sprach sich für eine soziale Pflege-Bürgerversicherung aus, in die alle einzahlen. Ein weiteres wichtiges Arbeitsfeld sei für den SoVD die Bekämpfung der Altersarmut, die in den nächsten Jahren zu einem großen Problem werde, wenn nicht gegengesteuert werde.

 

Helmut Uder

Stellvertretender Kreisvorsitzender SoVD Kreisverband Stormarn

Tel. 0151 41468694

 

Das beigefügte Bild zeigt den gesamten Kreisvorstand und die Mitglieder der Revisionskommission.